Thumper

Alle anderen Musik- und Rhythmusspiele, wie z.B. Amplitude, DJ Max oder Elite Beat Agents.

Moderator: Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
DjKnuX
Member
Beiträge: 25
Registriert: Mi 16. Apr 2014, 10:49
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Thumper

Beitrag von DjKnuX » Sa 22. Okt 2016, 17:23

Da es noch keinen Thread hierzu gibt, erstelle ich mal eben einen.



Thumper ist ein Rhythmus- und Geschicklichkeits-Spiel des relativ neuen Studios Drool.
Das Studio besteht aus 2 Personen und das Spiel ist laut Ihnen seit rund 7 Jahren in Planung und Entwicklung.
Vor 2 Wochen ist das Spiel endlich erschienen und ich habe es mir, da es sonst wenig Rhythm-Games auf der PS4 gibt, direkt geholt.

Der erste Eindruck war sehr positiv. Das Spiel wird als "rhythm violence game" beschrieben und ich konnte auch direkt merken warum. Aufgrund des fast schon apokalyptischen Soundtracks und der Boss-Gegner hat man ständig ein treibendes, aber auch stressiges Gefühl - zumindest ging es mir so. In fast jedem Level führt das Spiel eine neue Mechanik ein, so wird dieses immer komplexer. Diese Methode klappt gut und man lernt quasi Schritt für Schritt. Es gibt 9 Level und jedes dauert zirka 10-15 Minuten, wobei diese langen Level in 60-90 Sekunden Abschnitte unterteilt sind. Grafisch gesehen hat das Spiel einen wunderbaren Stil. Überwiegend minimalistisch und dennoch teils so unterhaltend wie eine Visualisierung eines Media-Players.

Leider muss ich gestehen, dass mich der Soundtrack des Spiels nach und nach gestört hat. Was recht interessant anfängt, wird nach rund 30 Minuten für mich eher nervig.
Der Soundtrack ist minimalistisch gehalten und die Tracks gleichen sehr einander, Variation im Stil gibt es leider nicht.
Wie zu erwarten werden die Level immer schwieriger, aber leider auch in einer Art welche ich persönlich eher anstrengend als spaßig finde. In Level 5 fängt das Spiel an, "Todes-Ringe" zur Erhöhung der Schwierigkeit einzusetzen. Verpasst in einem Abschnitt mit einem solchen "Todes-Ring" eine Note, ist man raus und darf den Abschnitt von vorne beginnen. Am Anfang ist dies noch in Ordnung, aber es wird später echt sehr schwer und sogar frustrierend. Ich persönlich hatte zudem noch das Gefühl, dass ich den Takt des Liedes nie wirklich rausgehört habe, so wurde das Spiel für mich mehr zur Geschicklichkeits-Einlage.

Dies ist nur meine persönliche Meinung, aber für 20 Euro sollte man sich den Kauf überlegen.
Wer eine Playstation VR besitzt, der sollte diesem Spiel unbedingt eine Chance geben, da der Support nett umgesetzt ist.
Allen anderen empfehle ich, zuerst den Soundtrack anzuhören und dann zu entscheiden. Für mich ist dieser leider der größte Kritikpunkt am Spiel und da Rhythmusspiele sehr Musikabhängig sind, gefällt mir das Spiel im gesamten somit eher Mittelmaß. Den Soundtrack könnt ihr auf BandCamp anhören und euch ein Bild von diesem machen - Anspieltipps habe ich keine, jedoch würde ich raten, nicht das Intro zu nehmen. ;)

Irgendwie wurde der Thread mehr zum Review. Nun ja, was ist eure Meinung vom Spiel? Habt ihr es schon mal in Aktion gesehen oder selbst gezockt?

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Yahoo [Bot] und 1 Gast